Donnerstag, 26. Juli 2012

44. und 45. Etappe

44. Etappe
Mein Rad war das einzige Fahrzeug auf der Fähre
Es ging am Morgen zunächst zurück nach Algonac und dann mit der Fähre zur Insel Walpole. Die Fähre hat zu meiner Überraschung nur einen Dollar gekostet, dafür gab es auch kein Ticket. Die Einreise nach Kanada war relativ problemlos ich musste nur ein paar Fragen beantworten:

  • ob ich Englisch spreche,
  • wo ich hin will,
  • wie lange das dauert,
  • wann mein Rückflug ist und
  • ob mein Gepäck alles ist, was ich mit nach Nordamerika gebracht habe.
Wie in Frankreich versucht man die Städte/Dörfer durch
Blumen zu verschönern
In Kanada habe ich dann zunächst Dresden, Ontario besucht, weil es fast auf dem Weg lag und ich noch etwas trinkbares Wasser brauchte. Das Wasser aus dem Hahn in Algonac war mal wieder zu stark gechlort.
Das Wasser war mit 2.25 für 1.5 Liter sehr teuer, aber ich habe auch keinen billigen Supermarkt gefunden. Es sollte auch keiner mehr bis Port Stanley folgen - und auch keine Tankstelle.
Ich bin dann zur Ontario - 3 gefahren. Diese Straße war sogar auf meiner USA/Nordamerika-Karte (1:4 000 000) eingezeichnet. Ich dachte also, dass die Straße irgendwie durch bewohntes Gebiet führt. Es gab auch immer wieder kleinere Siedlungen, aber auf den 50 km, am Dienstag, keine Tankstelle und keinen Supermarkt. Ich habe dann an einem Heidelbeerstand gehalten und für einen Pint Heidelbeeren und eine Cola 3.75 CAD bezahlt, was gerade noch okay ist.
Die langersehnte Kreuzung - von nun an Rückenwind
Ich hatte außerdem auf diesen 50 km außerdem starken Gegendwind von links vorn, der mich schon mächtig Kraft gekostet hat. Etwa 20 km/h Wind aus etwa 10 Uhr. Dadurch habe ich für diese 50 km etwa 3 Stunden gebraucht. Das geht dann schon gegen die Moral. Auch hatte ich den Eindruck, dass das Rad nicht richtig rollt, was ich aber mit dem Wind und meiner Erschöpfung erklärt habe. Nach der im Bild erwähnten Kreuzung lief es dann richtig gut, kleine Gegensteigung bin ich mit 30 km/h hoch gerollt.
Am Ortseingang von Port Stanley gab es einen von der Adventure Cycling Association empfohlen Campingplatz. 5 CAD für Dixie-Klos, Dusche, reichlich grünes Gras, einen Feuerring und ein Picknick-Tisch
- perfekt. Außerdem gab es in Port Stanley einen Supermarkt.
Am Abend habe ich dann nochmal das Rad geprüft. Das Hinterrad hat leicht geschleift, ich denke aber trotzdem, dass der Wind entscheidend war.

(english paragraph)
Passing the US-Canadian border was no problem at all. Only a few question regarding my route and my gear and I get the permit to stay in Canada until august 18 - one day before I have to leave the US. The hardest part were the 30 miles on Ontario 3. I expected to find at least some gas stations, since the Ontario 3 is marked on my 1:4,000,000 North America map, but there was none. I took a break at a fruit stand and bought a Coke and a pint of blueberries.
The Ontario 3 was hard especially since there was a strong headwind from the left hand side. So after turning right to Port Stanley I had tailwind for the last 10 miles. Near the entry to Port Stanley (on Road 24) there is a campground recommended from the ACA. The campground charges only 5 CAD (or USD) for bikers and offers vault toilets and hot showers.

159.72 km in 7:56:32 (ich war erst nach 7 am Campingplatz) = 20.10 km/h

45. Etappe
Am heutigen Mittwoch ging es dann zunächst zurück zur 3, dem Talbot Trail. Dieser war hier deutlich stärker befahren mit mehr Dörfern und Städten. In Aylmer habe ich bei einem No-frills Supermarkt recht günstig einen Liter Saft bekommen (1.37 CAD). Das war schon fast ein deutscher Preis.
Danach ging es weiter Richtung Osten. Im Gegensatz zu gestern mit etwas Rückenwind. Kurz nach Tilsonburg habe ich Florian getroffen. Da es ganz gut lief, hatte ich Zeit die Richtung zu wechseln, anzuhalten und eine Stunde mit ihm zu plaudern. Er ist aus München und fährt von New York aus Richtung Seattle. Also endlich mal ein Deutscher Radfahrer. Er hat sich relativ kurzfristig entschieden ein Rad dem Auto vorzuziehen. Daher hat er seine Ausrüstung etwas überteuert in New York gekauft. Seine Fitness hat er sich, wie ich, auf den ersten Etappen geholt. Ich habe ihm ein paar Tipps gegeben und wir haben uns über die Schwierigkeiten ausgetauscht. Im Gegensatz zu mir kann er seinen Urlaub aus Überstunden bestreiten und wird von Seattle aus nach Australien weiter fliegen. Leider hatte er heute Gegenwind.
Zwei Deutsche Radfahrer
Anschließend ging es nach Simcoe zum Einkaufen und dann noch 13 km zum Zeltplatz, der im Gegensatz zu gestern leider 32 CAD kostet :-( Ich musste dann auch noch die 13 km zurück nach Simcoe fahren um WLAN zu haben.
Das Staatsoberhaupt ist aber seit geraumer Zeit
eine Königig ?!?
114.80 km in 5:17:10 = 21.71 km/h (es war etwas welliger als gestern)

(english paragraph)
I went back to the Ontario 3, which was more crowed in this section. There are towns with supermarkets and restaurants! The highlight of the day was meeting Florian, another German biker. He is from Munich and will go from New York to Seattle. Before he started he was not trained in biking, but this is not necessary for such a trip. One gets the training in the first weeks anyway. I am a little concerned if he is trained in repairing his bicycle, but since he had two spokes with him, he should be.
I camped 8 miles outside Simcoe on a state conservation area, meaning I had to do 16 miles in the evening for having WiFi.

Weitere Planung
Morgen geht es zu einem Campingplatz südlich von Niagara Falls, Ontario. Die Strecke ist erneut nur 126 km lang, ich sollte also noch etwas Zeit für die kanadische Seite der Fälle haben. Am Freitag will ich dann auf die amerikanische Seite und dort in der Nähe campen.
Damit habe ich anschließend noch etwa 15 Tage zum Radfahren (und 3 für Boston / Cape Cod) übrig. Ich brauche aber nur 6-8, wenn ich zügig weiterfahre. 4-5 der verbleibenden Tage will ich für einen Abstecher zum Mount Washington, dem höchsten Berg von New Hampshire verwenden. Hat jemand einen Vorschlag für die verbleibende Zeit?

My further planning might leave me seven to nine days for additional detours. I think going to Mount Washington (Salite.ch height profile) is a good idea. This will cost 5 days. I would appreciate any further suggestions.

I am sorry, my battery is low. I did some updates.