Donnerstag, 12. Juli 2012

31. und 32. Etappe

Update:
Ich habe einige Bilder hinzugefügt und einige Textpassagen verbessert.

Nachtrag 30. Etappe
Nicht asphaltierte Straße
31. Etappe
Die 31. Etappe begann mit einem Besuch der Sioux Falls in Sioux Falls, das hatte ich am Abend, anders als Trevor nicht mehr geschafft. Wir hatten uns beide für unterschiedliche Richtungen entschieden, er direkt nach Spirit Lake (100 Meilen!), ich nach Worthington.
Sioux Falls in Sioux Falls
Kurz nach dem Verlassen von Sioux Falls musste ich feststellen, dass mein hinteres Schaltkabel lose ist. Also zurück nach Sioux Falls und einen Radladen suchen, was bei 150.000 Einwohner möglich sein sollte. Ich habe einen gefunden und das Schaltkabel konnte auch sofort repariert werden.
Beim Verlassen des Ladens habe ich Fred wieder getroffen, der kurz zuvor das identische Probleme hatte und jetzt seine Schaltung nachjustieren wollte. Er muss zwischen Mitchell und Sioux Falls dadurch ganz schön an Zeit verloren haben. Trevor hat ein Bild von Fred in seinem Blog Day 54 - Epic Long Haul to Murdo.
Anschließend habe ich noch kurz was in einem Schnellrestaurant gegessen und bin dann kurz nach 12 endlich als Sioux Falls raus. Kurze Zeit nach dem Punkt, an dem das Schaltkabel defekt war, hatte ich einen Platten im Hinterrad. Ich habe den Schlauch durch einen geflickten ersetzt, der kurze Zeit später erneut ein Loch hatte. Daraufhin habe ich ihm noch eine weitere Chance gegeben und einen der Sofortreperaturflicken verwendet. Leider hat das nur ein paar Meilen gehalten. Darauf habe ich dann meinen letzten Schlauch verbaut.
In Brandon hatte ich den Eindruck, dass der Schlauch schon wieder Luft lässt. Bei ACE Hardware konnte man mir aber nicht helfen (nur Schläuche bis einschließlich 27 Zoll). Ich wollte schon zu einem Autowerkstatt der angeblich auch Fahrradreifen flickt fahren, als ich bei nochmaliger Prüfung festgestellt habe, dass nur zu wenig Luft im Reifen war.
Ich habe dann überlegt: Entweder alle 3 Platten hatten die selbe Ursache (oder waren zumindest nicht stochastisch unabhängig), dann habe ich ein Problem, weil der letzte Schlauch dann keine 45 Meilen mehr hält. Oder lediglich die beiden letzten Platten hatten eine abhängige Ursache - den bereits reparierten Schlauch - und der erste und zweite Platten war unabhängig, dann gibt es eine Chance, dass ich heil in Worthington ankomme.


Kurz nach 3 hatte ich dann endlich die Grenze zu Minnesota erreicht. Die weitere Etappe (45 Meilen) verlief ziemlich gut und flüssig ohne weitere Defekte. Die Landschaft erinnert etwas an Sachsen-Anhalt - saftig-grüne Felder soweit das Auge reicht, Windkraftanlagen, ..., so dass ich mich heimisch gefühlt habe. Der kommunale Campingplatz in Worthington liegt sehr weit außerhalb am See und war nicht besonders ausgestattet (kein Wifi, Dusche nur eine Temperatur, ...).
Autobahn im Hintergrund, A14 oder IS90?
Auf dem Weg zum Einkaufen bin ich einen Radweg am See lang gefahren. Der Weg führte über eine kleine, holprige Brücke. Kurze Zeit später habe ich mein Fahrradschloss vermisst (es war mal wieder der Spanngurt vom Gepäckträger abgesprungen). Ich bin dann zurück zum Campingplatz und konnte das Schloss nicht finden. Blieben nur noch zwei Möglichkeiten:
a) Ich habe das Schloss auf der Brücke verloren und es ist in den See gefallen
b) Ich habe es ausnahmsweise in den Rucksack gepackt.
Zum Glück war es b) und meine Pechsträhne war erstmal gerissen.
Ich habe versucht bei Walmart neue Schläuche zu bekommen, da ich ja keine mehr hatte. Die hatten aber nur einen 35-45 mm Schlauch. Ich habe dann eine Radfahrerin (von etwa 15 Radfahrer die ich gesehen habe) angehalten und nach dem nächsten Radladen gefragt - Sioux Falls oder Marschall (noch weiter weg, nördlich). Wenig später habe ich es noch bei einem Ehepaar versucht und Spirit Lake als Antwort bekommen. Das liegt zumindest nicht ganz so weit weg.
Am Abend habe ich dann versucht wenigstens einen meiner drei Schläuche dicht zu bekommen.
Zeltplatz
Es waren 134.54 km in 6:22:13 (21.12 km/h) plus 24.62 km zum Einkaufen.

(english paragraph)
I started after Trevor, how was heading for Spirit Lake - 100 miles! I make a detour to see the Sioux Falls, which I had not seen the evening before. After leaving Sioux Falls, I realized that my back shift cable is loose. So I had to return to Sioux Falls for a repair, where I met Fred, how had a similar problem before, again.
The second attempt was not better - a flat in the back wheel. I used my repaired tube - next flat. I did an instant repair of the tube - next flat. I used my last tube. In Brandon I first thought the tube is flat again, but I only pumped it too few.
Fortunately the tube stays intact till the end of the day. I tried to get some new tubes in Worthington, but without success. Three bikers helped me by explaining that the next stores are in Sioux Falls, Marshall or Spirit Lake.


32. Etappe
Am nächsten Morgen (heute) bin ich dann zu Walmart und habe einen Schlauch gekauft - im Austausch für die Atemschutzmaske, die ich zurückgeben konnte. Dabei musste ich leider entdecken, dass mein Hinterreifen ein Loch in der Flanke hat, durch das der Schlauch raus quillt. Ich habe entschieden, dass ich neue Reifen brauche, also nach Spirit Lake muss. Zuvor habe ich noch den 37mm Reifen (der für Rennräder angepriesen wurde) vom Walmart versucht. Er passt fast - lediglich die Schelle des Umwerfers hat geschliffen.
Reifen mit defekter Flanke
Ich habe den besten meiner 3 Reifen gewählt, den der nicht zentriert sitzt und am Cedar Pass einen Schlag versucht hat, und bin los. Iowa, stand nicht auf der Liste, aber wird natürlich auch mitgenommen. Kurz vor Iowa Highway 9 war mein Schlauch kaputt. Ich habe dann den 35mm vom Walmart verbaut, der natürlich nicht so richtig gepasst hat.
Es ging dann irgendwie bis nach Spirit Lake, etwas südlich davon, in Okoboji, gab es auch den Fahrradladen. Leider hatten sie keine Faltschläuche in meiner Preisklasse (75 USD für einen GP 4000S). Immerhin sie haben Continental. Ich habe dann 2 Drahtreifen (Continental Ultra Sport) und 2 Schläuche gekauft. Einen Satz habe ich für hinten gleich verbaut - ich wollte dem neuen Reifen einen neuen Schlauch spendieren, in der Hoffnung bis Boston nicht nochmal zum Reifenheber greifen zu müssen. Den anderen Reifen habe ich zu einer Acht gefalten um ihn zu transportieren.
East Okoboji Lake
Der kommunale Campground hier, den ich nur mit der Hilfe eines freundlichen Radfahrers, der mich begleitet hat, gefunden habe, hat leider kein Wifi (nur ein Restaurant in der Nähe). Allgemein ist die Ausstattung eher noch schlechter.
Es waren 103.68 km in 5:09:05 (20.12 km/h). Dazu kommen bei beiden Tagen natürlich noch die Stunden für das Wechseln der Schläuche/Reifen.

Da das Wifi nicht besonders stark ist, werden die Bilder nach gereicht.
Since it is already late, I will do the English paragraphs tomorrow.

(english paragraph)
I successfully repaired one tube at the evening and bought a 35-45mm tube at Walmart. After checking my tire I realized that with the defect (see photo) the tire should not be used any longer. I throw the tire away, bought a 37mm tire at Walmart, which did not work, and returned it instantly. (I took the other tire out of the garbage basket, since the tire had worked the day before.) That means I three times changed the tire at Walmart.
So I started my stage, now to Spirit Lake (planned was Fairmont), with a repaired tube, a too big tube and essentially no reserve tire. After 10 miles I had a flat - again. I used the too big one. In Okoboji I found the bike store and finally bought new tubes and tires, which hopefully will bring me to Boston.
The campground in Arnolds Park was situated next to a roller-coaster, gokart and a lake - non I had time to enjoy, since I had to plan the next day. I decided to go back to my previous plan, so that Spirit Lake was a detour of one day.