Donnerstag, 16. August 2012

Was ich nicht gebraucht habe

Es gibt eine ganze Reihe von Dingen, die ich unnütz mehrere Tausend Kilometer durch Amerika gefahren habe:
  • Schmerztabletten
  • Kopfschmerztabletten
  • Heuschnupfenmedikament
  • eine Erste-Hilfe-Set für Wanderer einschließlich weiterer Medikamente (hat auch noch 22.50 USD gekostet)
  • Regenhose
  • Überschuhe, Winterhandschuhe, Armlinge und Beinlinge hatte ich nur einmal an; da hätte auch 90 Minuten warten geholfen.
  • Radfunktionsunterwäsche (war es nie kalt genug für)
  • Warnweste
  • die Seiten meines Straßenatlases über Alaska, Arizona und von mindestens 33 andere Bundesstaaten - okay teilweise waren die Rückseiten nötig und teilweise bin ich auch in Bundesstaaten gewesen, die ich vorher nicht geplant hatte (Iowa, New Hampshire)
  • eine Ersatz-Nabe für einen Bob Yak, die verbaute ist verbogen, aber ich habe keine Säge die Ersatz-Nabe entsprechend einzukürzen (zur Erinnerung: Die REI-Verkäuferin hatte mir versprochen man könne den Anhänger ohne Werkzeug zusammenbauen.)
  • verschiedene Ersatzspeichen
  • neues Lenkerband (gefällt mir nicht)
  • eine Rolle Toilettenpapier, habe ich nicht benötigt, die meiste Zeit hätte ich außerdem notfalls eine Küchenrolle dabei gehabt
  • meine Gabel habe ich nur zwei- oder dreimal verwendet und da wäre es wohl auch mit dem Löffel gegangen
  • ein Ersatzrücklicht, das Rücklicht selbst habe ich nur einmal wirklich gebraucht - auf dem Weg nach Austin - da war es aber wirklich notwendig. Sonst bin ich Abends nur für WLAN oder Dinner ohne Anhänger und Rücklicht unterwegs gewesen. Das vordere Licht war wichtiger und ich bin dankbar ein gutes mit Nabendynamo gekauft zu.
  • mein deutsches Mobiltelefon versteht die US Frequenzen nicht, war also nutzlos, insbesondere konnte ich deswegen auch nicht auf ein Tagesgeldkonto und Wertpapierdepot (ohne Wertpapiere) zugreifen.