Freitag, 29. Juni 2012

20. Etappe

Wegen Fußball ging es heute lediglich von Lander nach Riverton, etwa 40 km. Da die Etappe somit sehr kurz war, habe ich mal getestet wie meine Form so ist und bin alles voll durchgefahren. Deswegen habe ich auch keine Bilder von heute heute auch nur ein Bild. Die Landschaft war aber auch nicht fotogen. Es ging parallel zum Wind River entlang. Allerdings in einer Entfernung, dass man ihn nur sehr selten sehen konnte. Es ging leicht flussabwärts (400 ft also 0.3%), aber mit einigen Gegensteigungen. Wind war relativ wenig. So jetzt die Zahlen: 41.90 km in 1:33:03 macht 27.02 km/h, womit ich sehr zufrieden bin.

Der RV Park Manager war sehr nett, hat mir einen guten Preis gemacht und wollte mir unbedingt eine Flagge von Wyoming geben, wie allen Gästen aus dem Ausland. Ich denke ich habe einen guten Platz für die Flagge gefunden:


Danach habe ich Fußball geschaut, wie ihr vermutlich alle auch. Ich frage mich ernsthaft, ob Jogi Löw nochmal kapiert, dass man erst erfolgreich seien muss um sich Schönspielerei leisten zu können und nicht umgekehrt. Ich fürchte er wird es nie lernen (man schaue sich nur die Eckstöße an). Deswegen: Wir brauchen einen neuen Bundestrainer, den selbst Rudi Völler war erfolgreicher als Jogi Löw.

Update: Kleinere Korrekturen und Flagge eingefügt.

Update 2: Der kürzeste Google Maps Weg nach Boston (Rad) ist weniger als 39 x 60 Meilen lang. Die verbleibende Strecke ist also zu schaffen. Inzwischen habe ich mich ganz gut an alles gewöhnt (Radfahren, Zelten, Wetter, ...). Allerdings taucht mit den Wald-, Busch- und Graslandfeuern ein neues Problem auf. Auch auf meiner Route nach Buffalo hat es kürzlich gebrannt, im Moment scheint es aber keine Feuer zu geben. Heute morgen hat mir ein erfahrener Langstreckenradfahrer von seiner 2003er Tour (Ostküste nach Westküste erzählt. Bei der musst er die letzten 1500 Meilen von Wyoming nach Kalifornien im Rauch von diversen Feuern fahren, was ihn ziemlich belastet hat. Da ich im Moment noch auf der Windabgewandten Seite der Feuer bin, weiß ich noch nicht wie schlimm das wird.

Update 3: Karte der Feuer.

Update 4: Es riecht inzwischen nach Rauch, die Sichtweite ist auf unter 1500m gefallen und man merkt, dass das Atmen schwerer wird. Kurz: Es ist Rauch von eine Feuer in die Stadt gezogen. Nach Aussage des Campingplatzmanagers ist das wohl jeden Abend so, irgendeine Thermik mit den Bergen und den Flusstal. Es soll im Laufe der Nacht besser werden. Wir haben Nordwestwind, die Feuer sind also nicht vollständig in meiner Richtung. Es geht morgen nach Norden und übermorgen wieder nach Osten. Wenn ich mich richtig erinnere, dann war es in Lander gestern auch so, nur nicht so viel Rauch. Den Mond kann ich noch sehen, jetzt wo es dunkler wird.

Ich habe mir eben eine Atemschutzmaske (so eine zum Verarbeiten von Farbe oder zum Abschleifen von Holz) gekauft. Ich hoffe, sie hilft beim Radfahren. So richtig weiß ich nicht, was ich machen soll. Vorschläge sind gern willkommen. Dem Feuer ausweichen ist nicht so richtig möglich, da die Feuer in Montana und Colorado noch schlimmer sind. Außerdem brennt es noch in Utah, Idaho, Nevada, Arizona, New Mexico und im Westen von South Dakota.
Greyhoundbusse fahren hier in der Gegend leider nicht.

Update 5: Es gibt Grund für ein weiters Update: Der Rauch hat sich erstmal verzogen. Die Aussage des Campingplatzmanagers war also richtig.


(english paragraph)
Today I made a short stage to watch the soccer match Germany vs. Italy. Unfortunately, we lost. I blame our coach for that.
Due to shortness of the stage, I evaluate my fitness in a kind of time-trail: I needed 93 min for the 41.90 km.
Currently I am unsure on the situation with the wildfires in Wyoming. (There are fires in Utah, Nevada, California, Arizona, New Mexico, Colorado, Montana and South Dakota, too.) This evening a lot of smoke was blown into Riverton, partially I could not even see a mile. There is or was a fire next to the road I will use the day after tomorrow. I bought a mask.
Advises are welcome.